Dr. Nina Scheer

  • Kreisvorsitzende
  • Bundestagsabgeordnete (Wahlkreis 10 Herzogtum Lauenburg/Stormarn-Süd)
  • Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik
  • Juristin, Politikwissenschaftlerin, Musikerin
  • Jahrgang 1971, ledig, eine 2004 geborene Tochter

Mit der Sozialdemokratie setze ich mich für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität und damit für Frieden und nachhaltige Entwicklung ein – zum Erhalt unseres Sozialstaates und der natürlichen Lebensgrundlagen.

Gremien

Bundestag
  • Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
  • Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
  • Stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung
  • Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie
Weiteres
  • Mitglied der Grundwertekommission beim SPD-Parteivorstand
  • Mitglied im Landesvorstand der SPD Schleswig-Holstein

www.nina-scheer.de

So erreichen Sie mich

Kreisbüro
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 04542 / 880 34

Dr. Nina Scheer, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel. 030 / 227 -735 37
Fax 030 / 227 -765 39
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wahlkreisbro Ahrensburg
Manhagener Allee 17
22926 Ahrensburg

Wahlkreisbüro Geesthacht
Markt 17
21502 Geesthacht

Zur heutigen Beschlussfassung des sogenannten Energiesammelgesetzes erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer:

„Mit dem heute im Deutschen Bundestag verabschiedeten Energiesammelgesetzes werden Sonderausschreibungen von je 4 Gigawatt Wind und Solarenergie auf den Weg gebracht, auf die sich die Koalition verständigt hatte.

Zu den aktuell auf Landesebene beratenen Änderungen des Vergaberechts in Schleswig-Holstein erklärt die SPD-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer:

„Mit der landesseitig verfolgten Änderung des Vergaberechts stellen die Landesregierung und Jamaika-Koalition soziale, ökologische und gleichstellungsbezogene Nachhaltigkeitskriterien ins Belieben. Das Gesetz war einst durch die SPD unter Beteiligung von Bündnis 90/Die Grünen und SSW eingeführt worden.

Zur aktuellen Diskussion um das Anhörungsverfahren zur geplanten Umgehungsstraße Geesthacht und die von Seiten des Landesverkehrsministers Dr. Bernd Buchholz (FDP) geäußerten Kritik an den von der Stadt Geesthacht eingereichten Stellungnahmen und Einwendungen erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer:

„Ein Anhörungsverfahren zählt zu den wesentlichen Bausteinen der öffentlichen Beteiligung an Planungsverfahren.

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Mit der Aktion soll ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens gesetzt und Begeisterung für das Lesen und Vorlesen bei Kindern geweckt werden. Traditionell nahm die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer auch am diesjährigen Bundesweiten Vorlesetag teil und las in der Grundschule Lütau den Schülerinnen und Schülern vor.

In der letzten Legislaturperiode hat der Bund ein Modernisierungsprogramm für Bahnstationen im ländlichen Raum gestartet. Dabei werden kleine Bahnstationen mit weniger als 1.000 Ein- und Aussteigern pro Tag barrierefrei umgebaut. In seiner letzten Sitzung zum Bundeshaushalt 2019 hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Finanzierung der Projekte aus dem Programm „Barrierefreiheit an kleinen Stationen“ sichergestellt.

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018