Es kommt nicht häufig vor, dass man die Gelegenheit bekommt, ein Stück lebender Geschichte zu erleben. Am Freitag, den 15 März hatte man in Geesthacht die Gelegenheit dazu. Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt war zu einer Abendveranstaltung gekommen. Es sollte um 150 Jahre SPD gehen und Schmidts nicht unwichtige Rolle in einigen davon.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Bernd Faulenbach. Der Historiker und Vorsitzende der Historischen Kommission beim SPD-Parteivorstand kennt sich mit diesem Thema bestens aus. Der Abend begann mit einem historischen Überblick über die lange Geschichte der SPD und deren langen Weg von der Arbeiterbewegung zur Regierungspartei. Helmut Schmidt betont dabei besonders den großen Wandel, den die Menschheit im 20 Jahrhundert nahm, mit seinen großen gesellschaftlichen und technischen Veränderungen. Dabei wurde immer wieder deutlich, wie sich auch die Sozialdemokratie den neuen Gegebenheiten anpassen musste und auch getan hat.

Der zweite Block des Gesprächs drehte sich dann um die Kanzlerschaft von Helmut Schmidt. Dieser Teil war dann auch um einiges persönlicher, da Schmidt hierbei besonders von seinen eigenen Erfahrungen und Handlungen berichten konnte. Dabei wurde deutlich, unter welchen turbulenten Umständen Schmidts Kanzlerschaft stand. Von der Energiekrise bis zum Terror der RAF. Schmidt selber ging am Anfang seiner Kanzlerschaft nur davon aus „die sozialliberale Koalition bis 1976 mit Anstand zu beenden“. Die Geschichte sollte es anders meinen.

Der letzte Teil wurde dann der persönlichste. Peter Walter, ehemaliger Bürgermeister von Geesthacht und persönlicher Referent Schmidts, kam auf die Bühne. Walter, der unter anderem für die Planung der Fahrten des Bundeskanzlers zuständig gewesen war, berichtete von den Herausforderungen in seiner damaligen Position, auch unter dem Druck des RAF Terrors. Jedoch kamen auch humorvolle Bemerkungen nicht zu kurz. So bemerkte Walter: „Wir waren allen möglichen Gefährdungen ausgesetzt, aber die größte Gefährdung war, wenn der Chef selber Auto fahren wollte.“ Es waren solche Momente, die für Heiterkeit sorgten.

Am Ende kann festgehalten werden, dass Helmut Schmidt es immer noch versteht, Menschen in seinen Bann zu ziehen. Wenn nicht gerade gelacht wurde, war es still im Saal und das Publikum hörte aufmerksam zu.

Man hat halt nicht oft die Gelegenheit, ein Stück lebender Geschichte zu begegnen.

Der Offene Kanal Kiel hat die Veranstaltung aufgezeichnet. Der Mitschnitt kann hier angesehen werden.

David Welsch ist Kreistagsabgeordneter

Der 25-jährige Student aus Nusse hat seine Schwerpunkte in der Bildungs-, Kultur- und Umweltpolitik. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018