Gute Bildung

Gute Bildung ist das Fundament für Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit.

Unter dem Motto „kein Kind zurücklassen“ verstehen wir, dass vom Kindergarten bis zum Eintritt in das Berufsleben jeder Mensch die erforderliche Unterstützung und Förderung erhält, die er individuell für die Entwicklung seiner Fähigkeiten und Möglichkeiten benötigt.

  • Gute Bildung von Anfang an

    Gute Bildung von Anfang an

  • Arbeitsgemeinschaft für Bildung

    Arbeitsgemeinschaft für Bildung

  • Bildungsexpertin: Gitta Neemann-Güntner

    Bildungsexpertin: Gitta Neemann-Güntner

  • Unser Bildungsexperte: Martin Habersaat

    Unser Bildungsexperte: Martin Habersaat

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

 

Berufliche Bildung ist ein wichtiger Standortfaktor für unseren Kreis. Teilweise ist die Ausbildungsanzahl in einigen Berufsbildern allerdings rückläufig und somit der Bestand der Betriebe bzw. der notwendige Fachkräftebedarf nicht gesichert. Dieses kann zu einer Zentralisierung von Ausbildungsgängen führen und möglicherweise für die Berufsschulstandorte eine starke Gefährdung darstellen. Mit einer Podiumsdiskussion möchte die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) der SPD dazu beitragen, den Stellenwert und die Bedeutung der dualen Ausbildung herauszustellen.

Mitte Januar begann der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Ralf Stegner mit seiner Besuchstour zu den Hochschulen im Land. Gemeinsam mit dem hochschulpolitischen Sprecher Martin Habersaat und den örtlichen Abgeordneten hat er neue Eindrücke vor Ort gewinnen und Gespräche über verschiedene hochschulpolitische Fragestellungen führen können.

Zum Auftakt ihrer diesjährigen Wahlkreis-Sommertour „Arbeit und Soziales“ besuchte die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer gemeinsam mit Konrad Freiberg, SPD-Vorsitzender und Bürgervorsteher in Schwarzenbek und Kirsten Niemann, SPD-Kreistagsabgeordnete sowohl die Fette Compacting GmbH in Schwarzenbek als auch die betriebsnahe KiTa „Knöpfchen“.

Eltern in Sorge - keine Schulbegleitung mehr?

Kaum ein Thema beschäftigt betroffene Eltern momentan mehr als die Ausstattung der Grundschulen mit schulischen Assistenten zum 1. August 2015.

Schulträger können Schulassistenten selbst einstellen, müssen aber nicht

Ab dem Schuljahr 2015/2016 gibt es mit den neuen Schulassistenten eine zusätzliche Unterstützung für die Grundschulen in Schleswig-Holstein. Das Land übernimmt sämtliche Kosten.

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018