Heftigen Widerspruch gibt es von SPD-Landtagskandidat Manfred Börner aus Ratzeburg zu Behauptungen aus der CDU, dass eine SPD-geführte neue Landesregierung für Großgemeinden in Schleswig-Holstein wäre. „Das ist pures Wahlkampfgetöse“, hält Börner seinem Wahlkreiskonkurrenten Klaus Schlie und den Christdemokraten vor: „Die SPD will keine Großgemeinden!“

In einer Stellungnahme schreibt der Sozialdemokrat: „SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig ist bei seinen Wahlkampfauftritten - auch in unserem Wahlkreis - dieser Forderung deutlich entgegengetreten. Auch ich persönlich widerspreche dieser Forderung vehement: Die gewachsene Gemeinde- und Ämterstruktur hat sich bewährt. Gerade das Prinzip ehrenamtlicher Strukturen sorgt für eine hohe Identifikation der Menschen mit ihren Gemeinden und die Bereitschaft, sich politisch zu engagieren. Deswegen wird eine SPD-geführte Landesregierung keine Gemeindefusionen ,von oben‘ anstreben.“

Börner widerspricht auch der Behauptung, dass SSW-Spitzenkandidat Lars Harms eine Gemeindegebietsreform zur Bedingung für eine erneute Regierungsbeteiligung seines Wählerverbandes gemacht habe. Der SSW äußere immer mal wieder seine Vorstellungen zu Großgemeinden nach dänischem Muster, auch schon vor fünf Jahren. Politik der Küstenkoalition sei das jedoch nicht gewesen und werde es auch nicht werden.

Was die Union jetzt mache, sei leicht durchschaubar, argumentiert Börner: „Herr Schlie und die CDU betreiben mit diesem Schreckgespenst in diesem Landtagswahlkampf bewusst eine Strategie der Verunsicherung der Menschen in ländlichen Räumen und der ehrenamtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister.“

Manfred Börner ist Kreistagsabgeordneter

Manfred Börner kandidiert im Nordkreis als Landtagsabgeordneter. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

 

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018