Zum offenen Brief der Abgeordneten Dr. Garg, Dudda und Schmidt an den Vorstand des UKSH erklärt der SPD-Sozialpolitiker Peter Eichstädt:

Was meinen die Herren Gargpiraten mit ihrem Bild der „fütternden Hände“? „Wes Brot ich ess, des‘ Lied ich sing?“ Das wäre eine bemerkenswerte Auffassung. Erstaunlich, solch eine Erwartung gerade von den Piraten zu hören, erfreulich, dass die CDU dabei nicht mitmacht.

Wir jedenfalls erwarten vom Chef des UKSH, dass er seine unternehmerischen Entscheidungen unabhängig  und im Interesse des ihm übertragenen UKSH ausführt und sich nicht von „fütternden Händen“ Denkverbote erteilen lässt. Dass er seine Planungen dem Parlament erklärten muss, ist selbstverständlich. Das hat er auch getan. An dem von den drei Kollegen eingeführten Benotungssystem für Verhalten beteiligen wir uns nicht. Das lehnen wir schon in Grundschulen ab, erst recht im Landtag.

{loadpostion eichstaedt}

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018