Juso-Kreisvorsitzender Calvin Fromm zu dem Brandanschlag auf das Asylbewerberwohnheim in Escheburg:

„Dass Flüchtlinge sich sozusagen mitten in unserer Nachbarschaft solcher Attacken ausgesetzt sehen müssen, beschämt mich zutiefst.

Rund 13 Jahre nach dem Brandanschlag von Mölln sieht sich der Kreis Herzogtum Lauenburg schon wieder mit den abscheulichen Folgen von Fremdenfeindlichkeit konfrontiert. Wer diffuse Ängste als Rechtfertigung für Fremdenfeindlichkeit annimmt, musste noch nie erleben, mit Feuer empfangen zu werden. Wir fordern, dass der Fall aufgearbeitet wird, damit sich dies nicht wiederholt.“

Fabian Harbrecht, Pressesprecher der Jusos Herzogtum Lauenburg ergänzt:

„Diese Menschen fliehen vor Kriegen, Gewalt und vor Vertreibung nach Deutschland. Ihnen muss Schutz geboten werden. Eine Willkommenskultur ist dies nicht. Nur noch mehr Offenheit und eine solidarischere Gesellschaft kann die Antwort sein, um dem zu begegnen. Derartigen Ressentiments muss hingegen entschieden begegnet werden.“, ergänzt Fabian Harbrecht, Pressesprecher der Jusos Herzogtum Lauenburg.

 

Calvin Fromm ist Juso-Kreisvorsitzender

Der Student aus Schwarzenbek sagt: "Jugendliche bringen frischen Wind in die Politik!" Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

 

Fabian Harbrecht ist Kreistagsabgeordneter

Der Juso studiert Jura. In seiner Freizeit verausgabt er sich bevorzugt beim Volleyball. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018