Zur Eröffnung der Anlauf und Beratungsstelle der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ erklärt der SPD-Sozialpolitiker, Peter Eichstädt:

Kinder und Jugendliche haben in den 1950er bis 1970er Jahren in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe bzw. stationären psychiatrischen Einrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Leid und Unrecht erfahren. Die Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ bietet ehemaligen Heimkindern konkrete Hilfe an.

Mit der heutigen (29.03.2017) Eröffnung der Anlauf- und Beratungsstelle der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ in Schleswig-Holstein,  erhalten Betroffene auch in unserem Land die notwendige Unterstützung. Ein weiteres Ziel ist die Aufarbeitung der Vorfälle. Berichte über Medikamententests an Kindern und Jugendlichen im ehemaligen Landeskrankenhaus in Schleswig-Holstein machen uns sehr betroffen. Um den Opfern gerecht zu werden, sind diese Vorfälle umfassend aufzuklären! Dazu gehört auch die Täter ausfindig zu machen und ihr damaliges Handeln zu durchleuchten.

Peter Eichstädt ist Landtagsabgeordneter

Der Dipl.-Sozialpädagoge aus Groß Grönau möchte mehr Oberstufen im Kreisgebiet, um die Bildungschancen junger Menschen zu verbessern. Er ist bereits seit 14 Jahren Abgeordneter. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018