Dreimal jährlich lädt die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer zu Berlinfahrten, organisiert vom Bundespresseamt, in die Bundeshauptstadt. Die Dreitagesfahrten sind bei Nina Scheer bestimmten Themen gewidmet, aktuell: der Fluthilfe.

Ihrer Einladung waren von Montag bis Mittwoch dieser Woche u.a. Vertreterinnen und Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und des Fluthilfebüros Lauenburg gefolgt.

„Die thematische Ausrichtung der Einladung auf Fluthilfe dient dem Austausch rund um Fragestellungen des Elbehochwassers 2013, sodass mit der politischen Bildungsfahrt nach Berlin auch eine Vernetzung unter den Akteuren, die vor Ort mit den betreffenden Herausforderungen befasst sind, angeregt bzw. vertieft wird“, erklärt Nina Scheer.

An drei Tagen erlebte die Gruppe aus dem Bundestagswahlkreis Herzogtum Lauenburg/Stormarn-Süd das politische und kulturelle Berlin. Auf dem Programm standen unter anderem ein Besuch bei der Bundeszentrale des Technischen Hilfswerks und eine Führung durch die Dauerausstellung „Alltag in der DDR“, ein Besuch des „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“, der „Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung“ Unter den Linden sowie der Landesvertretung Schleswig-Holstein und auch eine Stadtrundfahrt. Beim Austausch mit ihrer Bundestagsabgeordneten Nina Scheer wurden neben Fragen zum Hochwasserschutz auch andere aktuelle Fragen diskutiert, u.a. zur Verkehrsinfrastruktur als auch zu den internationalen Verhandlungen über Freihandelsabkommen.  

Dr. Nina Scheer ist Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete

Ihr Schwerpunkt ist die Energiepolitik. Nina Scheer ist vielseitig: Juristin, Politikwissenschaftlerin und Musikerin. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

 

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018