Zur Einschränkung des Empfangs der Dritten Fernsehprogramme des NDR durch Kabel Deutschland erklärt der medienpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Peter Eichstädt:

Das ist ja ein erstaunlicher Auftakt der angeblichen Serviceoffensive von Vodafone nach der Übernahme von Kabel Deutschland! „Mehr Freiheit, Komfort und Leistung! …erleben Sie Vodafone TV mit grenzenlosem Entertainment-Spaß“, wirbt das Unternehmen großmäulig. Die Realität sieht anders aus: In Schleswig-Holstein sind jetzt die Regionalprogramme anderer NDR-Sendeanstalten nicht mehr zu empfangen.

Das ist nicht nur weniger statt mehr Leistung, sondern bedeutet einen Eingriff in die Informationsfreiheit der Kabel-Kunden. Anscheinend reichen Vodafone die hohen Summen nicht, die die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten bisher ohne Rechtsverpflichtung an Kabel Deutschland bezahlt haben, um für dessen Kunden den Empfang der öffentlich-rechtlichen Sender sicherzustellen.

Doch Kabel Deutschland bzw. seine „Mutter“ Vodafone sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen – denn über Satellitenschüssel können alle Programme zuverlässig und kostenlos empfangen werden. Für viele wird es deshalb heißen: raus aus dem Kabel, rein in die Schüssel.

Peter Eichstädt ist Landtagsabgeordneter

Der Dipl.-Sozialpädagoge aus Groß Grönau möchte mehr Oberstufen im Kreisgebiet, um die Bildungschancen junger Menschen zu verbessern. Er ist bereits seit 14 Jahren Abgeordneter. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018