Mit dem Beschluss des Bundestages zur Einführung einer Pflicht zu Energie-Audits für Großunternehmen am Donnerstag wurde ein weiterer Schritt zum Erreichen der nationalen und europäischen Effizienzziele beschlossen. Nach dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE), der als Handlungsrahmen von der Bundesregierung am 3. Dezember beschlossen wurde, und den ersten Sofortmaßnahmen wie den Förderprogrammen zur Unterstützung der Kommunen bei Effizienzmaßnahmen, wurde nun ein weiterer Baustein der Energieeffizienz-Politik der Bundesregierung auf den Weg gebracht.

Bis zum 5. Dezember 2015 müssen nun alle Unternehmen, die nach der EU-Definition kein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) sind, ein Energie-Audit durchgeführt haben und dies alle vier Jahre wiederholen. „Allein die regelmäßige Beobachtung des eigenen Energieverbrauchs und möglicher kostengünstiger Einspar-Optionen wird einen neuen Umgang mit Energieverbrauch veranlassen. Durch Änderungen in der Übergangsregelung wird es außerdem Anreize für Vorreiter geben“, erläutert die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer, federführende Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion für dieses Gesetzesvorhaben. „Unternehmen, die gleich auf ein anspruchsvolleres Energiemanagement- oder Umweltmanagementsystem setzen, müssen bis zum 5. Dezember die Umsetzung begonnen, aber noch nicht abgeschlossen haben. Es ist zu erwarten, dass einige Unternehmen gleich auf solche ambitionierteren Energiemanagementsysteme setzen“, so Scheer.

In den kommenden Wochen und Monaten wird es nun darum gehen, weitere Bestandteile des NAPE auszuarbeiten und umzusetzen – angefangen bei der steuerlichen Förderung für energetische Sanierung, der Weiterentwicklung des Rechtsrahmens für Energieeffizienz und Energieeinsparung bis hin zu den individuellen Sanierungsfahrplänen und der Energieeffizienzstrategie Gebäude.

Die Rede von Dr. Nina Scheer zur betreffenden Bundestagsdebatte ist auch auf Ihrer Website zu finden: http://www.nina-scheer.de/aktuell/289-rede-zur-einfuehrung-einer-energie-audit-pflicht-fuer-grossunternehmen.html

Dr. Nina Scheer ist Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete

Ihr Schwerpunkt ist die Energiepolitik. Nina Scheer ist vielseitig: Juristin, Politikwissenschaftlerin und Musikerin. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

 

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018