Partei

Parteien wirken an der staatlichen Willensbildung mit. So steht es schon im Grundgesetz. Die SPD mit ihrer 150-jährigen Tradition ist seit jeher der sozialen Gerechtigkeit verpflichtet.

Als Partei ist sie demokratisch organisiert, Entscheidungen werden also "von unten nach oben" getroffen. Es gibt Ortsvereine, Kreis- und Landesverbände und schließlich den Bundesverband. Auch international ist die SPD in die Sozialdemokratische Partei Europas (PES) eingebunden. Höchstes Gremium auf jeder Ebene ist der Parteitag,  zu dem Delegierte der unteren Gliederungen entsandt werden. Dieser gibt die inhaltlich-programmatische Linie für die Spitzengenossinnen und -genossen vor. Gewählt werden dort außerdem die Kandidaten für Kreis-, Land- und Bundestag. Die wichtigsten Entscheidungen werden damit direkt hier vor Ort getroffen! Und: Jeder kann daran mitwirken.

Übrigens: In der SPD wird sich - unter Genossen - traditionell geduzt.

Mitentscheiden!

Mitglieder der SPD sind nicht nur nützliche Beitragszahler. Sie wirken an den Entscheidungen der Partei mit, nicht nur im Ortsverein in ihrer Heimat, sondern auch, ob die Bundespartei eine Regierungskoalition eingeht. Ein entsprechendes Mitgliedervotum führte die SPD als erste Partei überhaupt im Dezember 2013 durch.

 

  • 1
  • 2
  • 3

 

Die Nominierung von Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten hat auch bei der SPD im Kreis Herzogtum Lauenburg zu einem großen Schub geführt.

Auf der heutigen Landeswahlkonferenz zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl 2017 wurde die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer auf Listenplatz drei gewählt, dem  2. Frauenplatz der Landesliste, die von Bettina Hagedorn angeführt wird. Nina Scheer erhält damit für ihre erneute Bundestagskandidatur am 24. September 2017 starken Rückenwind aus dem SPD-Landesverband.

Die gestern turnusmäßig durchgeführte Ortsvereinsrunde des SPD-Kreisverbandes war geprägt von der Information, dass Martin Schulz als Kanzlerkandidat der SPD im Bundestagswahlkampf antreten soll. SPD-Kreisvorsitzende Birgit Wille: "In der Versammlung herrschte große Einmütigkeit. Die geplante Kandidatur von Martin Schulz als Kanzlerkandidat wird vom SPD-Kreisverband begrüßt.“

Die SPD- Kreisvorsitzenden aus Stormarn und dem Kreis Herzogtum Lauenburg Susanne Danhier und Birgit Wille haben die Delegierten zur Wahlkreiskonferenz zur Aufstellung der Bundestagskandidatin/des -kandidaten zu Dienstag, den 01.11.2016 um 19.00 Uhr in die Veranstaltungsräumlichkeiten der Louisenhof gGmbH (vormals Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Gut Lanken gGmbH), Industriestraße 8a, 21493 Schwarzenbek eingeladen. Im Mittelpunkt wird selbstverständlich die Wahl der Bundestagskandidatin für den Wahlkreis 10 (Herzogtum Lauenburg/Stormarn-Süd) stehen.

Der SPD-Kreisverband wird in zwei Wahlkreiskonferenzen für die beiden Landtagswahlkreise 34 (Lauenburg-Nord) und 35 (Lauenburg-Süd) ihre Direktkandidaten wählen. Es sind Nachfolgerinnen für die langjährigen Landtagsabgeordneten Peter Eichstädt, der nicht wieder kandidiert, und Olaf Schulze, der inzwischen direkt gewählter Bürgermeister in Geesthacht geworden ist, zu nominieren.

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018