Partei

Parteien wirken an der staatlichen Willensbildung mit. So steht es schon im Grundgesetz. Die SPD mit ihrer 150-jährigen Tradition ist seit jeher der sozialen Gerechtigkeit verpflichtet.

Als Partei ist sie demokratisch organisiert, Entscheidungen werden also "von unten nach oben" getroffen. Es gibt Ortsvereine, Kreis- und Landesverbände und schließlich den Bundesverband. Auch international ist die SPD in die Sozialdemokratische Partei Europas (PES) eingebunden. Höchstes Gremium auf jeder Ebene ist der Parteitag,  zu dem Delegierte der unteren Gliederungen entsandt werden. Dieser gibt die inhaltlich-programmatische Linie für die Spitzengenossinnen und -genossen vor. Gewählt werden dort außerdem die Kandidaten für Kreis-, Land- und Bundestag. Die wichtigsten Entscheidungen werden damit direkt hier vor Ort getroffen! Und: Jeder kann daran mitwirken.

Übrigens: In der SPD wird sich - unter Genossen - traditionell geduzt.

Mitentscheiden!

Mitglieder der SPD sind nicht nur nützliche Beitragszahler. Sie wirken an den Entscheidungen der Partei mit, nicht nur im Ortsverein in ihrer Heimat, sondern auch, ob die Bundespartei eine Regierungskoalition eingeht. Ein entsprechendes Mitgliedervotum führte die SPD als erste Partei überhaupt im Dezember 2013 durch.

 

  • 1
  • 2
  • 3

 

„Es ist wunderbar, wenn sich junge Menschen für Politik interessieren und dann auch noch aktiv in eine Partei eintreten. Ganz besonderes freut es mich, wenn es die SPD ist“, stellt Birgit Wille, SPD Kreisvorsitzende, am Tag des Ehrenamtes erfreut fest. „Vielfach wird vergessen, dass auch politische Arbeit zum großen Teil ehrenamtlich geleistet wird. Dass nun junge Menschen ihre Zeit und ihr Engagement für die SPD einbringen wollen, ist ein tolles Zeichen“, erklärt Birgit Wille.

Die ehemalige Bürgerbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein, Birgit Wille, ist neue SPD-Kreisvorsitzende. Auf dem SPD-Kreisparteitag im Geesthachter Oberstadtzentrum wurde sie als Nachfolgerin von Kirsten Patzke aus Mölln, die nicht wieder kandidiert hat, gewählt. Als stellvertretende Kreisvorsitzende wurden Jens Meyer, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion aus Lauenburg, Fabian Harbrecht aus Kröppelshagen und Kathrin Wagner-Bockey aus Geesthacht gewählt.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Peter Eichstädt aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg wird sich zum Ende dieser Wahlperiode nach dann 17 Jahren aus der Landespolitik zurückziehen. Dies teilte er Sonnabend (21.11.2015) seinen Parteifreunden auf dem Kreisparteitag in Geesthacht mit.

Die Kreis-SPD hat zu ihrem nächsten Kreisparteitag am Samstag, 21. November ab 10 Uhr nach Geesthacht in den Oberstadttreff eingeladen. Auf der Tagesordnung stehen verschiedene Anträge, die sich mit dem zukünftigen Kurs der SPD im Herzogtum Lauenburg beschäftigen. Die 108 Delegierten werden sich mit dem Breitbandausbau im Kreis und seinen Folgen beschäftigen. Dazu liegt ein Antrag des Kreisvorstandes vor.

Der SPD-Kreisvorstand gratuliert seinem Bürgermeisterkandidaten Olaf Schulze zum eindeutigen Wahlsieg in Geesthacht. „Olaf Schulze hat es geschafft, die Bürgerinnen und Bürger Geesthachts von seinen fachlichen Kompetenzen und kommunikativen Fähigkeiten zu überzeugen. Wir freuen uns über den sehr klaren Wahlerfolg“, erklärte die SPD-Kreisvorsitzende Kirsten Patzke.

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018