Zu einer ganztägigen Klausurtagung hat sich der neu gewählte SPD-Kreisvorstand in Mölln getroffen. Die SPD-Kreisvorsitzende Birgit Wille: "Dabei ging es schwerpunktmäßig in 2 großen Blöcken zum einen um die Frage der Mitglieder- und Organisationsentwicklung und um die erste Grobplanung für die anstehenden Wahlen in den Jahren 2017 und 2018".

Birgit Wille

Zum Thema Organisationsentwicklung beschäftigte sich der Kreisvorstand mit einem Papier, dass eine vom Kreisvorstand eingesetzte Projektgruppe im vergangenen Jahr erarbeitet hat. Pressesprecher Gunar Schlage: "Wie alle Parteien steht auch die SPD hier vor Herausforderungen. Durch ein Konzept für die Betreuung von Neumitgliedern u.a. auch mit regelmäßigen Neumitgliedertreffen, die schon erfolgreich durchgeführt wurden, sind wir hier gut aufgestellt. Erfreulich ist auch die Entwicklung bei den Jungsozialisten bei uns im Kreis. Was wir erreichen wollen: Neumitglieder sollen sich ganz individuell in der SPD wiederfinden - je nach persönlicher Interessenlage. Dies kann in einen der Ortsvereine sein, aber natürlich auch auf Kreisebene oder auch themenbezogen. Wir leben vom freiwilligen Einsatz und der Beteiligung unserer Mitglieder. Dem ist Rechnung zu tragen. Wir wollen keine Partei sein, wo sich "Nichtfunktionäre" nur als zahlendes Mitglied erleben".

Zu einer Öffnung sollen auch künftig die vom Kreisverband regelmäßigen Ortsvereinsrunden beitragen. Birgit Wille: "Hier wollen wir ein wenig wegkommen von ausschließlich themenbezogenen Tagesordnungen hin zu einem größeren Forum des Meinungsaustausches".

Der 2. Block beschäftigte sich mit anstehenden Wahlen. Kreisvorsitzende Birgit Wille: "2016 ist dabei das Jahr der Vorbereitung, wobei es im September schon darum gehen wird, in den beiden Wahlkreisen des Kreises Kandidatinnen bzw. Kandidaten zu wählen (23.9. im Nordkreis, 30.9. im Südkreis). Da Peter Eichstädt erklärt hat, nicht erneut für den Landtag zu kandidieren und Olaf Schulze im Südkreis durch die Übernahme des Bürgermeisteramtes in Geesthacht ebenfalls nicht mehr zur Verfügung steht, werden wir neue Gesichter sehen. Hier setzen wir auf ein sauberes und transparentes Verfahren. Durch unser Delegiertenprinzip kann uns das nicht passieren, was der CDU mit ihrer bildungspolitischen Expertin im Landtag passiert ist, die nicht wieder nominiert wurde, da ein Konkurrent Kurzzeitmitglieder als „Stimmvieh“ akquiriert hat, um ausreichend Stimmen zu erhalten. Diese CDU-Schlappe ist uns Warnung genug, genau über künftige Verfahrensänderungen nachzudenken". Zeitgleich zu den Landtagswahlen, die im April/Mai 2017 stattfinden werden, gilt es auch den Bundestagswahlkampf September 2017 zu organisieren. Hier hat der SPD-Kreisverband erfreut zur Kenntnis genommen, dass die MdB Dr. Nina Scheer ihre Bereitschaft erklärt hat, erneut für den Bundestag zu kandidieren. Anfang 2017 müssen wir uns dann auch gleichzeitig Gedanken für die Kommunalwahl machen, die vermutlich im M;ai 2018 stattfinden wird".

Gunar Schlage: "Ist doch schön, es wird auf alle Fälle nicht langweilig in der laufenden Wahlperiode des SPD-Kreisvorstandes".

Birgit Wille ist SPD-Kreisvorsitzende

Die Dipl.-Betriebswirtin wohnt in Groß Grönau und befasst sich schwerpunktmäßig mit Sozial-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

Gunar Schlage ist Pressesprecher des SPD-Kreisverbandes

Der AOK-Regionaldirektor war zehn Jahre lang SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erfahren Sie mehr...

Copyright © SPD-Kreisverband Herzogtum Lauenburg, SPD-Fraktion im Lauenburgischen Kreistag 2013-2018